La Bohème – Ewig junge Oper von Giacomo Puccini über die Liebe.

La Bohème
Ewig junge Oper von Giacomo Puccini über die Liebe.

Ganz Paris träumt von der Liebe, zu allen Zeiten, in jeder Generation. Für dieses Lebensgefühl hat Giacomo Puccini mit „La Bohème“ eine ewig junge Oper komponiert: eine Lovestory, so anrührend wie die Musik voller Herz, Schmerz und Leidenschaft, einfach zum Weinen schön. 1896 in Turin uraufgeführt, gehört „La Bohème“ jetzt seit 125 Jahren weltweit zu den erfolgreichsten Opern.

Sie spielt um 1850 in der Pariser Künstlerszene. Als Maler, Musiker, Philosoph und Poet tun sich vier Freunde schwer mit dem Geldverdienen. Viel leichter fällt es ihnen, die Freuden des Lebens zu suchen und zu genießen. So entflammt der arme Dichter Rodolfo auf der Stelle für seine reizende Nachbarin Mimi, als die eines Abends an seine Tür klopft. Sie erwidert spontan seine Gefühle, voilà: Im Freundeskreis wird das Liebesglück gefeiert.

Doch das Hochgefühl ist nicht von Dauer. Je näher sie sich dann kommen, desto bedrohlicher erscheint beiden ihr Glück. Denn Mimi ist sterbenskrank, und Rodolfo hat als Hungerkünstler nicht die Mittel, ihr zu helfen. Ist es da nicht gut, sich zu trennen und keine Verantwortung füreinander zu fühlen? Aber dauerhaft voneinander lassen können beide auch nicht – allen leichtlebigen Parolen der Bohèmiens um sie herum zum Trotz. Bis dass der Tod sie scheidet … eine der ergreifendsten Finalszenen der Operngeschichte.

Informationen

Musikalische Leitung: Hilary Griffiths
Inszenierung: Prof. Igor Folwill
Kostümbild: Martina Feldmann
Bühnenbild: Jörg Brombacher
Licht: Rolf Essers
Produktionsleitung: Anna-Luise Hoffmann
Chorleitung: Sebastian Borleis
Korrepetitor: Francesco de Santis
Regieassistenz/Inspizienz: Susanne Niebling
Ton: Christian Klingenberg
Maske: Marlene Girolla-Krause
Requisite: Susanne Boschert
Dramaturgie Matthias Gerschwitz

Orchester: Kammerphilharmonie Lübeck (KaPhiL!)
Chor: Chor der Eutiner Festspiele

Aufführung in italienischer Sprache.

Rückschau
Ein Blick in die Vergangenheit

Seit der Gründung der Eutiner Festspiele zum 125. Todestag Carl Maria von Webers im Jahr 1951 haben in über 200 Aufführungen viele hundert Künstlerinnen und Künstler die Eutiner Festspiele zu einem Publikumsmagneten im kulturellen Leben Schleswig-Holsteins gemacht. Auch bekannte Solisten wie Julie Kaufmann, Gladys Kuchta, Kurt Moll, Nicolai Gedda, Hermann Prey, Franz Grundheber, Hanna Schwarz, Zoran Todorovich und René Kollo standen bereits in Eutin auf der Seebühne.

Blicken Sie zusammen mit uns zurück und hinter die Kulissen der Aufführungen der vergangenen Spielzeiten.

Tickets / Termine
Fr 05.07.
20:00 Uhr
Sa 06.07.
20:00 Uhr
So 07.07.
16:00 Uhr
Fr 19.07.
20:00 Uhr
Der Freischütz (Premiere)
So 21.07.
16:00 Uhr
Do 25.07.
19:00 Uhr
Fr 26.07.
20:00 Uhr
Sa 27.07.
20:00 Uhr
So 28.07.
16:00 Uhr
Mi 31.07.
19:00 Uhr
Do 01.08.
19:00 Uhr
Fr 02.08.
20:00 Uhr
Sa 03.08.
20:00 Uhr
So 04.08.
16:00 Uhr
Mi 07.08.
19:00 Uhr
Do 08.08.
19:00 Uhr
Fr 09.08.
20:00 Uhr
Sa 10.08.
22:00 Uhr
Jesus Christ Superstar (Spätvorstellung)
So 11.08.
16:00 Uhr
Mi 14.08.
19:00 Uhr
Do 15.08.
19:00 Uhr
Fr 16.08.
16:00 Uhr
So 18.08.
14:00 Uhr
So 18.08.
19:00 Uhr
Sa 24.08.
21:00 Uhr
Do 29.08.
20:00 Uhr
Sa 31.08.
20:00 Uhr
So 01.09.
18:00 Uhr
Mi 04.09.
20:00 Uhr
Do 05.09.
19:00 Uhr
Fr 06.09.
20:00 Uhr
Sa 07.09.
20:00 Uhr
So 08.09.
18:00 Uhr
Do 12.09.
19:00 Uhr
Fr 13.09.
20:00 Uhr
Sa 14.09.
20:00 Uhr
Sa 21.09.
20:00 Uhr
So 22.09.
18:00 Uhr
Fr 11.10.
20:00 Uhr