Vivaldi meets Piazzolla – „Vier Jahreszeiten“ von zwei Meistern

Vivaldi meets Piazzolla
„Vier Jahreszeiten“ von zwei Meistern

Er hat mehr als 50 Opern komponiert, aber seine bis heute anhaltende Popularität basiert auf vier Violinkonzerten, die mit den vier Jahreszeiten betitelt sind. Antonio Vivaldi hat 1725, also vor fast 300 Jahren, in einer zeitlosen Lautmalerei die Naturereignisse, Wetterphänomene und Stimmungen von Frühling, Sommer, Herbst und Winter vertont. Der argentinische Musiker Astor Piazzolla ging in den Jahren 1965 und 1969 daran, in „Vier Jahreszeiten von Buenos Aires“ („Cuatro Estaciones Porteñas“) das Leben der Menschen musikalisch zu verarbeiten.

Vivaldi ist ein herausragender Vertreter des Barock. Piazzolla haftet das Klischee des Tango-Musikers an, tatsächlich geht sein musikalisches Wirken weit über die „Erfindung“ des „Tango Nuevo“ hinaus. Er steht weit vorn an der Spitze der südamerikanischen Komponisten. Piazzollas Musik besitzt große Intensität und wird von vielen Einflüssen geprägt, die von Neutönern des 20. Jahrhunderts bis zum zeitgenössischen Jazz reichen.

Sowohl Vivaldis als auch Piazzollas Jahreszeiten reichen für sich schon für einen lohnenden Konzertabend, um so reichhaltiger wird eine Gegenüberstellung der beiden epochalen Werke. Zwischen ihnen liegen fast 250 Jahre, in denen sich musikalischer Geschmack und Hörgewohnheiten verändert haben. Gemeinsam ist beiden, dass sie von hohem musikalischen Wert und schlichtweg ein Hörgenuss sind. Und: Beide Kompositionen verlangen Interpreten mit virtuosen Fähigkeiten.

Das unter der Leitung von Arsen Zorayan stehende Hamburg Stage Ensemble setzt sich aus jungen, hochqualifizierten Instrumentalisten zusammen, die gemeinsam die Vision verfolgen, Musik nicht nur zu spielen, sondern auch zu vermitteln. Dabei steht die Freude am gemeinsamen Spiel im Mittelpunkt. Durch die kleine Besetzung und den bewussten Verzicht auf einen Dirigenten soll das Publikum unmittelbar am Konzertgeschehen teilhaben können.

Wie das Programm ist auch die Vielfältigkeit der Musiker groß. Sie kommen aus verschiedenen Ländern und haben in Deutschland studiert. So bringt jeder andere kulturelle Aspekte mit in das Spiel. Die Synthese aus Individualität und Anpassung führt zu einem unvergleichbaren Klangerlebnis.
Der enorme Erfahrungswert im Orchester- und Kammermusikspiel jedes Einzelnen sowie die hervorragende Technik, die unter anderem bei internationalen Wettbewerben unter Beweis gestellt wurde, gewährleisten ein hohes Maß an Professionalität.

Konzertreisen führten die Musiker in viele Länder in Europa, Asien und Südamerika. Zu den Aufführungsstätten des Hamburg Stage Ensembles zählen die Elbphilharmonie und die Laeiszhalle in Hamburg, der Französische Dom in Berlin, die Berliner Philharmonie, das Gewandhaus zu Leipzig  und viele weiterer große Konzertsäle.

Arsen Zorayan erklärt: Das Hamburg Stage Ensemble versteht sich als Botschafter für mehr Toleranz in der Gesellschaft und zwischen den Kulturen getreu dem Motto „Musik verbindet".

Mehr erfahren Sie unter www.hamburg-stage-ensemble.com

Informationen

Hamburg Stage Ensemble

Solovioline und künstlerische Leitung: Arsen Zorayan

Antonio Vivaldi – „Die Vier Jahreszeiten“
La Primavera – Der Frühling, E-Dur, Op. 8, RV 269
1. Allegro
2. Largo e pianissimo sempre
3. Allegro

L’Estate – Der Sommer, g-Moll, Op. 8, RV 315
1. Allegro non molto
2. Adagio
3. Presto

L’Autunno – Der Herbst, F-Dur, Op. 8, RV 293
1. Allegro
2. Adagio
3. Allegro

L’Inverno – Der Winter, Op. 8, RV 297
1. Allegro non molto
2. Largo
3. Allegro

Pause

Astor Piazzolla
„Las cuatro estaciones porteñas - Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires“

Verano Porteño – Sommer
Otoño Porteño – Herbst
Invierno Porteño – Winter
Primavera Porteña – Frühling
arrangiert von Leonid Desyatnikov

Astor Piazzolla
Milonga del Ángel
Adiós Nonino

Tickets / Termine
Fr 26.04.
20:00 Uhr
Fr 05.07.
20:00 Uhr
Sa 06.07.
20:00 Uhr
So 07.07.
16:00 Uhr
Fr 19.07.
20:00 Uhr
Der Freischütz (Premiere)
So 21.07.
16:00 Uhr
Do 25.07.
19:00 Uhr
Fr 26.07.
20:00 Uhr
Sa 27.07.
20:00 Uhr
So 28.07.
16:00 Uhr
Mi 31.07.
19:00 Uhr
Do 01.08.
19:00 Uhr
Fr 02.08.
20:00 Uhr
Sa 03.08.
20:00 Uhr
So 04.08.
16:00 Uhr
Mi 07.08.
19:00 Uhr
Do 08.08.
19:00 Uhr
Fr 09.08.
20:00 Uhr
Sa 10.08.
22:00 Uhr
Jesus Christ Superstar (Spätvorstellung)
So 11.08.
16:00 Uhr
Mi 14.08.
19:00 Uhr
Do 15.08.
19:00 Uhr
Fr 16.08.
16:00 Uhr
So 18.08.
14:00 Uhr
So 18.08.
19:00 Uhr
Sa 24.08.
21:00 Uhr
Do 29.08.
20:00 Uhr
Sa 31.08.
20:00 Uhr
So 01.09.
18:00 Uhr
Mi 04.09.
20:00 Uhr
Do 05.09.
19:00 Uhr
Fr 06.09.
20:00 Uhr
Sa 07.09.
20:00 Uhr
So 08.09.
18:00 Uhr
Do 12.09.
19:00 Uhr
Fr 13.09.
20:00 Uhr
Sa 14.09.
20:00 Uhr
Sa 21.09.
20:00 Uhr
So 22.09.
18:00 Uhr
Fr 11.10.
20:00 Uhr