Wie schade: Die Eutiner Festspiele müssen aufgrund der Corona-Krise alle Vorstellungen der Saison 2020 absagen.  Mehr erfahren

  Ticket-Hotline:   +49 4521 8001-0   |    Mo - Fr   9:00 - 12:00 Uhr

Eutiner Festspiele mit neuem Konzertprogramm

Die Eutiner Festspiele verstärken im nächsten Jahr ihr Konzert-Angebot: 2020 stehen drei Konzerte mit der Kammerphilharmonie Lübeck im Programm.

Neben dem traditionellen Gala-Abend zum Finale wird 2020 die Saison erstmals seit 2011 wieder mit einem Festkonzert eröffnet. Dabei stehen Kompositionen von Carl Maria von Weber und der berühmte Tenor Peter Seiffert im Mittelpunkt. Premiere in Eutin feiert am 29. August das Format „Orchestra on the Rocks“, in dem Hits der Rock- und Popmusik in sinfonischen Arrangements erklingen.

Geschäftsführer Falk Herzog zeigte sich in einer Pressekonferenz überzeugt, dass dieses Angebot auf große Resonanz stoßen werde. Herzog: „Wir wollen unserem Publikum neben Oper und Musical auch ein hochwertiges und abwechslungsreiches Konzertprogramm bieten. Da die Terminverhandlungen dafür erst jetzt abgeschlossen werden konnten, haben wir uns im Interesse unserer Kunden entschlossen, den Frühbucherrabatt für alle Veranstaltungen auf der Seebühne um einen Monat bis zum 31. Dezember 2019 zu verlängern. Dies ist unser Geschenk für alle Freunde der Festspiele zum Nikolaustag.“

Hilary Griffiths, Künstlerischer Leiter Klassik bei den Festspielen, betonte seinen Anspruch, mit den Konzerten die kulturelle Bedeutung der Festspiele zu unterstreichen. Aus Anlass eines besonderen Jubiläums für Eutin komme dabei 2020 unbestreitbar der Musik von Carl Maria von Weber die Hauptrolle zu. Griffiths: „Im September 1820 hat Weber im Rathaus seiner Geburtsstadt ein Gastspiel gegeben und viel Jubel gehört. Daran wollen wir 200 Jahre später zum Auftakt unserer 70. Saison mit einer Weber-Hommage erinnern. Und beim traditionellen Gala-Abend wandeln wir quasi auf Webers Spuren: Wir spielen dann populäre Werke von Komponisten aus den europäischen Großstädten, in denen Weber Konzerte gab.“

„Freischütz“-Melodien zum Saisonstart

Das Eröffnungskonzert findet am 20. Juni 2020 auf der Seebühne statt. Im ersten Teil erklingen Werke, die Weber damals in Eutin tatsächlich gespielt hat oder vermutlich gespielt haben wird. Auf dem Programm stehen zwei Ausschnitte aus „Der Freischütz“, die Ouvertüre „Der Beherrscher der Geister“, das Klarinetten-Concertino und der Schlusschor aus der Kantate „Kampf und Sieg“.  Griffiths: „Das ist das einzige Stück, dass nachweisbar von Weber damals hier gespielt wurde – die Originalpartitur der Kantate liegt übrigens in der Landesbibliothek Eutin. Man darf aber aufgrund der Berichterstattung von einem Konzert, das Weber kurz nach seinem Eutin-Besuch 1820 in Kopenhagen spielte, wohl davon ausgehen, dass er sehr wahrscheinlich im Rathaus auch schon erste Weisen aus dem Freischütz vorgestellt hat.“

Der zweite Teil des Konzerts beginnt mit der bekanntesten Verarbeitung Weber’scher Themen: die „Symphonische Metamorphose von Themen Carl Maria von Webers“ von Paul Hindemith. Es folgt Richard Wagners Trauersinfonie aus Themen von „Euryanthe“, zur Beerdigung Webers in Dresden komponiert, und ein Zwischenspiel aus „Die drei Pintos“, von Gustav Mahler aus Themen Webers arrangiert.  Den Schluss bildet eine konzertante Aufführung der Wolfschlucht-Szene aus „Der Freischütz“.

Berühmte Solisten

Für die Weber-Hommage haben die Festspiele neben ihrem Chor und Orchester zwei besonders profilierte Künstler verpflichten können. Der erste ist der berühmte Klarinettist und ‚Dean of Music‘ an der Kansas State University in Lawrence, Robert Walzel. Er war maßgeblich daran beteiligt, die Eutiner Festspiele bei der Neugründung im Jahr 2011 zu unterstützen. Griffiths: „Es ist uns eine große Freude, mit Robert Walzel als Solist beim Klarinetten-Concertino auch die Rolle von Eutins Partnerstadt Lawrence bei der Revitalisierung der Festspiele würdigen zu können.“

Als Stargast wird der weltberühmte Tenor, Kammersänger Peter Seiffert, beim Eröffnungskonzert auftreten. Er gilt als einer der bedeutendsten Wagner-Sänger unserer Zeit, hat gerade in diesem Herbst an der Oper Köln als Tristan erneut Triumphe gefeiert. Hilary Griffiths: „Peter Seiffert ist in jedem Opernhaus der Welt zu Hause, ob New York, Wien, London, Berlin, bei den Bayreuther Festspielen ebenso wie bei den Salzburger Festspielen. Bevor er zu uns kommt, singt er im kommenden April die Premiere von ‚Tannhäuser‘ an ‚La Scala‘ in Mailand. Wir sind stolz, einen solchen Ausnahmesänger zum Eutiner Weber-Jubiläum auf der Seebühne präsentieren zu können.“

Galakonzert aus Oper und Operette

Unter dem Titel „Viva la Musica: In den Fußstapfen Webers“ beschließt ein Gala-Abend am 5. September die 70. Saison der Festspiele. Dabei dominieren populäre Melodien aus Oper und Operette. Den Leitfaden bilden Webers Reisen. „Wien, Prag, Breslau, Dresden, London - aus den Städten, in denen Weber gearbeitet hat, nehmen wir musikalische Juwelen ins Programm. Zu erwarten sind Werke von Mozart, Beethoven, Wagner und Smetana, aber auch von Strauß, Lehár, Zeller und Millöcker“ sagte Hilary Griffiths. Unter seiner Leitung gestalten renommierte Solisten, der Chor der Festspiele und die Kammerphilharmonie Lübeck den Gala-Abend, die Moderation übernimmt wieder Rainer Wulff.

Rockmusik als Sinfoniekonzert

Neuland betreten die Festspiele mit dem Konzert „Orchestra on the Rocks“. Eigens für dieses Programm werden Hits, die jeder Rock- und Popfan aus seiner Jugend kennt, sinfonisch arrangiert. Beatles, Pink Floyd, Queen, Genesis, Abba, Dire Straits, Simon and Garfunkel- das sind nur einige der legendären Bands, deren Erfolgstitel am 30. August im fulminanten Orchestersound erklingen werden. Die Leitung hat Christoph Bönicker, der sich international als musikalischer Leiter von Musicalproduktionen einen Namen gemacht hat.

Kurzbiographie Peter Seifert (Tenor)

Peter Seiffert studierte an der Musikhochschule Düsseldorf und erhielt sein erstes Engagement an der Deutschen Oper am Rhein. Als Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikrates folgten Engagements in ganz Europa und Fernsehauftritte. Sein Engagement an der Deutschen Oper Berlin, wo er als Lohengrin zu hören war, war der Beginn seiner Weltkarriere. Seither ist er Gast der Staatsoper München, wo er alle Partien seines Repertoires sang. Hier wurde er 1992 zum Bayerischen Kammersänger ernannt.

Seine Konzert- und Opernaktivitäten brachten ihn in alle wichtigen Musikzentren der Welt wie Wien, London, Paris, die Mailänder Scala, die Salzburger Festspiele, Barcelona, Madrid, Japan, New York, San Francisco und Los Angeles.

1996 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen als Stolzing, es folgte Lohengrin in 2001, 2002, 2003 und 2005. Mit den Partien seines Faches wie Parsifal, Florestan, Tannhäuser, Tristan, Otello, Siegmund und Lohengrin gastierte er an allen wichtigen Opernhäusern der Welt.

Weitere Engagements waren unter anderem:

Tristan und Isolde in Wien, München, New York und Budapest
Otello in Zürich, Dresden und Wien
Fidelio in Wien, München und Tokio
Walküre, Tristan und Isolde, Lohengrin und Tannhäuser an der Deutschen Oper in Berlin
Walküre bei den Osterfestspielen in Salzburg
TANNHÄUSER an der Staatsoper Berlin, an der Deutschen Oper Berlin und London.

Zahlreiche Aufnahmen mit den wichtigsten Dirigenten unserer Zeit und Auszeichnungen wie Echo-Klassik „Sänger des Jahres 1999“, Grand Prix du Disque – Grammy Award für eine Tannhäuser Einspielung unter Daniel Barenboim dokumentieren seine außergewöhnlichen Leistungen. Eine CD mit Liedern und Duetten von Robert und Clara Schumann ist bei Orfeo erschienen.

Seine neuesten Aufnahmen umfassen Der fliegende Holländer und Walküre.

Peter Seiffert gehört heute zu den Star-Tenören und wird vom Publikum enthusiastisch gefeiert und von der internationalen Presse als Sänger und Darsteller gewürdigt.
Im Juni 2013 wurde Peter Seiffert von der Wiener Staatsoper zum österreichischen Kammersänger und 2014 zum Kammersänger der Deutschen Oper Berlin ernannt.

Zurück

Aktuelle Nachrichten
Sponsoren und Förderer