Ticket-Hotline:  +49 4521 8001-0
  Öffnungszeiten:  Mo - Do | 9:00 - 12:00 Uhr

Ein „Tschüss“ mit Appetithappen

aus: Ostholsteiner Anzeiger – von: Constanze Emde

Gut 1200 Besucher beim Gala Abend der Festspiele bekamen nach viel gelobten Duetten und Soli Verdi Melodien als Vorfreude aufs Ohr.

Der Gala-Abend der Eutiner Festspiele sind musikalische Höhepunkte und Abschiedsschmerz in einem – wenn Orchester und Sänger verstummen, gibt es keine berührenden Melodien oder Gesänge mehr für dieses Jahr auf Eutins grünem Hügel – außer den Ohrwurm, der einen bestenfalls nach Hause begleitet. Denn dafür hatten die Festspiele gesorgt: Früher als sonst verrieten die Veranwortlichen die beiden Publikumsmagneten der kommenden Saison: Guiseppe Verdis Opernklassiker „La travatia“ wird 2018 zum dritten Mal überhaupt in der Festspiel-Geschichte auf dem grünen Hügel zu sehen sein und erstmals das Musical „My fair Lady“.

Doch vor dem Ohrwurm aus „La travatia“ für den Heimweg zeigten junge Gesangstalente wie Gihoon Kim, der den ersten Preis beim Maritim Musikpreis 2016 gewonnen hatte, mit der Arie des Figaro sein Können. Dass er nicht nur lässig in Jeans und mit Neonschnürsenkeln singen und gleichzeitig schauspielern kann, bewies er im Duett mit der brillierenden Steffi Lehmann. „Bravo“-Rufe und Applaus mit Händen und Füßen erntete Lehmann in dieser Saison bei all ihren Auftritten ob als Zimmermädchen Adele in der Fledermaus oder beim Gala-Abend am Samstag. „Hoffentlich kommt sie nächstes Jahr wieder“, wünschten sich Besucher. Als schon bekannter Publikumsliebling begeisterte auch die russische Mezzosporanistin Milana Butaeva – ob im Solo oder im stimmgewaltigen Duett mit Manos Kia.

Der Tenor Hyungseok Lee gehörte mit seinen 28 Jahren ebenfalls zu den Festspiel-Neulingen aus Südkorea, deren Talent Intendantin Dominique Caron beim Maritim Musikpreis entdeckte. Begeisterter Applaus war am Ende nicht nur den Solisten, sondern auch der Kammerphilharmonie Lübeck KaPhil! unter der Leitung von Leo Siberski sowie dem Festspielchor unter der Leitung von Romely Pfund sicher.

„Bravo“-Rufe, Verbeugungen, Blumensträuße, Handküsse – und der Dank der Intendantin an das „unsichtbare“ aber wertvolle Team hinter den Kulissen, ohne die all das nicht möglich wäre. Mehr als zwei Stunden Gala-Abend waren schnell vorbei.

Zurück

Aktuelle Nachrichten
Sponsoren und Förderer