Wie schade: Die Eutiner Festspiele müssen aufgrund der Corona-Krise alle Vorstellungen der Saison 2020 absagen.  Mehr erfahren

  Ticket-Hotline:   +49 4521 8001-0   |    Mo - Fr   9:00 - 12:00 Uhr

Architektur-StudentInnen präsentieren ihre Tribünenentwürfe

Unter der Leitung von Prof. Tobias Mißfeldt und seiner Assistentin Rike Ruppenthal präsentierten Studierende der Technischen Hochschule Lübeck ihre Modelle für einen Tribünenneubau in der Opernscheune der Eutiner Festspiele.

Entwurf "Tri Büne" von Studentin Angelika Zietek
Entwurf "Tri Büne" von Studentin Angelika Zietek

Auf Initiative von Dipl. Ing. Dr. Joachim Scheele (Gesellschafter der Neuen Eutiner Festspiele) mit Unterstützung des Eutiner Bürgermeisters Carsten Behnk nahmen 13 Studierende die Herausforderung eines Ideenwettbewerbs für einen Tribünenneubau Mitte November an. Vorangegangen waren erste Gespräche mit Ortsbesichtigung in Eutin.

Dieser Ideenwettbewerb offenbarte die unterschiedlichen Herangehensweisen, künstlerischen und technischen Schwerpunktsetzungen eines jeden Teilnehmers. Eine große Modellvielfalt brachte die Ausstellung zum Vorschein.

Die Einbindung unterschiedlicher Baumaterialien wie Stahl, Beton, Holz und Glas, die Entstehung von Sichtachsen auf und über den Eutiner See zum Schloss und in den Schlossgarten und auch die Nutzung eines Neubaus mit Einbindung von Ausstellungsräumen, Gastronomie und Toiletten rückseitig der Tribüne, waren das Anforderungsprofil für diesen Wettbewerb.

Bürgermeister Behnk zeigte sich begeistert von der Kreativität und dem Ideenreichtum der zukünftigen „Fachleute im Bauwesen“ - Architekten, wie er in seiner Begrüßung betonte.

Auch Stephanie Bolz (Projektleiterin Küchengarten) war beeindruckt, wie sehr die denkmalpflegerischen Aspekte des Schlossgartens Berücksichtigung fanden, so dass mit einem Tribünenneubau ein harmonischer Gesamteindruck des historischen Ensembles entstehen würde. Die Einbindung des Uferwegs „Philosophengang“ im Schlossgarten fand in den vorgestellten Modellen entsprechende Berücksichtigung.

In den kommenden Wochen habe Interessierte die Möglichkeit, sich die im Bereich des neuen Pavillons auf dem Gelände der Opernscheune die Modelle anzusehen und sich selbst einen Eindruck von den Möglichkeiten eines Tribünenneubaus zu verschaffen.

Zurück

Aktuelle Nachrichten
Sponsoren und Förderer