23.02.2018

Festspiele gehen online mit dem Kartenverkauf

Saalplan EFSMit einem Sprung ins digitale Zeitalter haben die Eutiner Festspiele jetzt neue Vertriebswege für ihren Kartenverkauf eröffnet. Neben den bewährten Angeboten, Tickets in der Konzertkasse der Opernscheune sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen zu erwerben, ist der Kauf nun auch direkt über die Internetseite der Festspiele (www.eutiner-festspiele.de) möglich. Ab sofort kann man dort jederzeit Tickets für alle Veranstaltungen im Juli und August auf der Freilichtbühne buchen – und wer will, kann seine online frisch erworbenen Karten oder auch Geschenkgutscheine gleich selber ausdrucken (print@home).
„Endlich können unsere Kunden selber online sehen, welche Plätze an ihrem Wunschtermin für „My Fair Lady" oder „La Traviata" noch frei sind. Mit wenigen Klicks können sie ihre Kartenwahl treffen, eine der bei Online-Bestellungen üblichen Bezahlarten angeben und dann die Tickets entweder bequem selber zu Hause ausdrucken oder sie sich wie gewohnt gegen eine geringe Versandgebühr von uns zuschicken lassen". erklärte Festspiele-Geschäftsführer Falk Herzog.
Der direkte Online-Verkauf ist für die meisten Kultur- und Sportveranstalter bereits Alltag, blieb aber für die Eutiner Festspiele aufgrund ihrer vorrangigen Konsolidierungsaufgaben bisher nur ein Wunschtraum. Zwar bot die Homepage der Festspiele Interessenten schon seit Jahren die Option, per Mail einen Kartenwunsch anzumelden, aber dann musste man auf die telefonische und postalische Bearbeitung der übers Internet angemeldeten Buchung warten. Falk Herzog: „Dieses Verfahren ist im Internet-Zeitalter einfach nicht mehr zeitgemäß. Aus vielen Telefonkontakten weiß ich, dass die meisten unserer Kunden bestens mit dem Computer vertraut sind. Viele haben in Buchungsgesprächen immer wieder verwundert gefragt, warum sie denn die Karten noch nicht selber wählen und ausdrucken können."
Mit der technischen Gestaltung des Online-Ticketsystems haben die Eutiner Festspiele das Lübecker Unternehmen bilettix beauftragt, das die Eutiner Festspiele durch ihr Schwesterunternehmen comfortticket umfassend betreuen läßt. „Wir haben bewusst eine mittelständische Fachfirma gewählt, die in der Region zu Hause ist, gute Referenzen im Kulturbereich hat und flexibel auf unsere Anforderungen reagieren kann. comfortticket verfügt über das notwendige Knowhow und hat uns mit seinem Angebot und der bisherigen Zusammenarbeit überzeugt", sagte Herzog.

Björn Schlesselmann, Geschäftsführer bei comfortticket, freut sich über die neu gewonnene Zusammenarbeit mit den Eutiner Festspielen: „Wir haben uns schon lange um diesen Auftrag bemüht und sind nun stolz, ein so traditionsreiches Unternehmen wie die Festspiele in die Zukunft begleiten zu dürfen."
Herzog betonte, dass der neue Online-Verkauf penibel die aktuellen Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen berücksichtige. Die Pflege der Kundendaten solle den Festspielen zudem helfen, Zielgruppen zu ermitteln. Er verspreche sich von dem neuen Vertriebsweg auch zusätzliche Gäste, die jetzt spontaner und bequemer Entscheidungen über einen Besuch der Festspiele treffen könnten.

Der Geschäftsführer hält darüber hinaus durch den Online-Verkauf auch einen Entlastungseffekt für die Konzertkasse in der Opernscheune für wünschenswert. Die Menge der telefonischen und persönlichen Anfragen übersteige in Spitzenzeiten oft die personellen Kapazitäten, zumal die Öffnungszeiten in der Vorsaison begrenzt sind. Herzog: „Die Konzertkasse bleibt natürlich mit den persönlichen Kontakten zu unseren Kunden die Herzkammer unseres Ticketverkaufs. Durch diesen zusätzlichen Vertriebskanal erhoffen wir uns jedoch eine Entlastung zu Spitzenzeiten. Denn wir dürfen angesichts der Vielzahl der Aufgaben für die Festspiele auch den Einsatz unseres Personals dort nicht überstrapazieren. Deshalb rechnen wir alle damit, dass die Investition in den Online-Verkauf in unserem Team frische Kräfte schafft für die notwendige Modernisierung der Festspiele."